Wenn im Rahmen von Vorhaben Wald gerodet werden muss (Waldumwandlung), ist der Vorhabenträger zur Schaffung neuer Waldflächen (Ersatzwald) verpflichtet (Landeswaldgesetz).

Das Angebot der Ausgleichsagentur umfasst auch die Bereitstellung solcher Ersatzwaldflächen. Diese können sich innerhalb von Ökokonten oder Ausgleichsflächenpools befinden. Darüber hinaus gibt es Aufforstungen auf sonstigen dafür geeigneten Flächen der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, die als Ersatzwald anrechenbar sind.

Die von der Ausgleichsagentur durchgeführten Aufforstungen haben immer das Ziel, dauerhaft nutzungsfreie Naturwälder zu entwickeln. Selbstverständlich werden nur standortheimische Laubbäume gepflanzt.

Eine Übersichtskarte mit allen Waldbildungsmaßnahmen finden Sie hier.

News

Natürliche Moore speichern viel Kohlenstoff im Torf. Wenn sie für die Forst- und Landwirtschaft entwässert werden, wird der gespeicherte Kohlenstoff...

Weiterlesen

Es wird in diesen Tagen laut im Stiftungsland „Rund um Gömnitz“ bei Süsel im Kreis Ostholstein. Der Grund: ein großer Bagger wird dort anrücken und...

Weiterlesen